Faserverstärkungen

Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine umfassende Auswahl verschiedener Faserverstärkungen. Unter diesem Oberbegriff sammeln wir alle Materialien aus synthetischen anorganischen Fasern und synthetischen organischen Fasern. Unter synthetischen anorganischen Fasern versteht man z.B. Glasfasern, Kohlefasern, Aramidfasern und Metallfasern; zu den synthetischen organischen Fasern zählen z.B. Polyesterfaser und Polyamidfasern. Als Materialtypen bieten wir diverse Gewebe, Gelege und Vliese aus diesen Rohstoffen an.

Mineralischen organischen und metallischen Fasern bzw. die daraus hergestellten flächenförmigen Gebilde wie Vliese, Gewebe und Gewirke ermöglichen es nicht nur, aus Standard-Kunststoffen und technischen Formmasen auf wirtschaftliche Weise Wirkstoffe mit gezielt verbesserten physikalischen Eigenschaften herzustellen, sondern ebenfalls den häufig richtungsabhängigen oder örtlichen unterschiedlichen mechanischen Beanspruchungen durch einen anisotropen Aufbau der Verbundwerkstoffe gerecht zu werden. Als Verbundwerkstoffe werden Materialien bezeichnet, die aus einer Polymermatrix als kontinuierlicher Phase und Faserverstärkung bzw. Füllstoffen als eingelagerter diskontinuierlicher Phase bestehen. Der Übergang zwischen den faser- und füllstoffverstärkten Verbundwerkstoffen ist fließend. Der Binder – die Matrix – kann duroplastisch (beispielsweise. PF-, MF-, UF-, UP- VE- und EP Harze) oder themoplastischer (beispielsweise PA, PC, POM, PET, PBT, PP und ABS) sowie anorganische Fasern in Form von Kurz-, Lang- und Endlosfasern sowie den daraus hergestellten Folgeprodukten wie Vliesstoffe, Matten, Gewebe und Bänder. Die Faserverstärkungen können in der Matrix ein- oder mehrachsig gerichtet oder ungerichtet sein. Durch das Einbetten der Faserverstärkung in die Polymermatrix werden vor allem die mechanischen und thermischen Eigenschaften des Grundmaterials verbessert.

Sollten Sie das für Ihre Anwendung geeignete Material nicht finden, sprechen Sie uns bitte an! Wir beraten Sie gern und informieren Sie über die Verfügbarkeit!

Faserverstärkungen / Typ: GG-245 T

Faserverstärkungen
Typ GG-245 T
Standardbreite 100, 125 cm
Gewicht 245 g/m²
Bindung Köper 2/2
Fadenzahl Kette 6 fd/cm
Fadenzahl Schuss 6 fd/cm
Garntype Kette 3K HS
Garntype Schuss 3K HS
Dicke 0,25 mm
Rollenlänge 100 m
Preis Auf Anfrage
Datenblatt Datenblatt

Carbongewebe 3K, 245 g/m², K2/2

Handlaminat mit Epoxidharz (35 % Faservolumengehalt, 1 lagig)

Harzverbrauch: 295 g/m²

Laminatgewicht: 540 g/m²

Carbongewebe hat sehr hervorragende physikalische Eigenschaften, wodurch diverse Anwendungsbereiche im Faserverbund möglich sind. Carbon ist sehr Beständigkeit gegenüber Chemikalien. Carbon ist vollständig korrosionsbeständig und wird von den meisten Laugen und Säuren nicht angegriffen. Carbongewebe besitzen eine hohe Zugfestigkeit und ein hohes Zug-E-Modul. Mit Carbongeweben werden insbesondere gerne metallische Bauteile ausgetauscht um Gewicht einzusparen.

Hier einige Beispiel für die Anwendungsbereiche: Im Flugzeugbau, dem Motorsport oder den High-End Sportwagen, der Sportgeräte für z.B. Bögen, der Windenergie als Gurtmaterial, dem Bootsbau als Dekor für Interieur oder Traglaminat, der Orthetik und gerne auch im Formenbau aufgrund seiner thermischen Eigenschaften.

Preisanfrage